Was hält unsere Gesellschaft zusammen? – Besuch beim Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald

Zusammen mit dem GRÜNEN Direktkandidaten des benachbarten Wahlkreises 52, Sebastian Stöveken, war ich auf Einladung beim Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald der EKHN zum gesellschaftspolitischen Austausch vor der Hessenwahl. Eine interessante Gesprächsrunde über die Themen Wohnraum, Schutz des freien Sonntags, Gesundheit, Klimaschutz, Energie, Mobilität und Sozialpolitik. Wir hatten durchaus große programmatische Schnittmengen entdeckt und aber auch jede Menge Anregungen mitgenommen. Am Ende wurde auch betont – und das sehe ich auch persönlich so – die Evangelische Kirche ist eine wichtige Größe im gesellschaftlichen Diskurs und bei vielen Themen – gerade auch in unseren heutigen Zeiten – auch ein inhaltlicher Bündnispartner! Danke an Päses Dr. Michael Vollmer und Dekan Pfr. Joachim Meyer für die Einladung!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

2 Kommentare

  1. EDDY EDELSTAHL

    Sie sprechen von der Gesellschaft in der Oberzent u.was sie zusammenhält.
    Die Grünen haben die Krähbergrennen (bis 1993 stattgefunden)abgelehnt angeblich weil der Waldboden vertrampelt würde,bis heute kein Interesse an seit 10 Jahren leerstehenden Häusern im Dorfmittelpunkt in Kailbach gezeigt.Gaststätten gibt es so gut wie keine mehr,weil immer weiter aus dem Odenwald hinaus gefahren wird zur Arbeit u.durch Abriegelungen (Ausgrenzung durch Strecken-Sperrorgien)Fremde abgeschreckt werden.
    Wie kann man da noch jenes 2 Quadratmetergrosse Sperrschild hinter dem Dorfschild Oberz.-Kailbach in die Präsentation mit aufnehmen…an einer Tourismusstrasse die für Fremde gesperrt ist…da hätte man doch gleich gegen den Asphalt vorgehen sollen.Im 21.Jahrh.ist der Tagesausflugsradius 100 Km (in eine Richtg.)
    Eddy Edelstahl Bikertreff

    Antworten
    • Frank Diefenbach

      Die Aufnahme des Schildes war Zufall. Mir ging es nur um das Ortschild. Ich kann verstehen, dass Motorradfahrer ihr Hobby lieben, aber ich kann eben auch verstehen, dass nicht alle Menschen wollen, dass ihr Ort am Wochenende vom Motorradlärm „durchgesägt“ wird – das kann nämlich ganz schon heavy sein, wenn man es permanent ertragen muss und es hört sich für den Fahrer anders an als für den Anwohner. Die Bilder sind bei einer Radtour entstanden, die mit Sicherheit nicht so schön gewesen wäre, wenn ständig ein Motorradfahrer vorbei gezischt wäre. So hat jeder seine Vorlieben …

      Antworten